Ridge Gen Research Program

Ridge Gen Test für die Ridge Vererbung beim Rhodesian Ridgeback

Ein besonderes Merkmal beim Rhodesian Ridgeback ist der Rückenkamm. Ein Streifen von Haaren der entgegengesetzt dem normalen Haarwuchs seines Fells verläuft. Diese Eigenschaft ist genetisch festgelegt und durch die dominante Vererbung geregelt. Um die dominante Vererbungslehre zu verstehen, muss man zunächst wissen, dass jeder Hund von seinen Eltern zwei Kopien von jedem Gen (eines von seiner Mutter und eines vom Vater) erbt.

Dominate Vererbung heißt, das, wenn ein Elternteil ein Ridge Gen an seinen Welpen weiter vererbt hat, dieser Welpe auch einen Ridge trägt und er ein Ridge Gen hat. Genannt wird dies heterozygote (Rr). Erbt der Welpe ein Ridge Gen von beiden Eltern, hat er 2 Ridge Gene, trägt selbst einen Ridge und nennt sich dann dominant homozygote (RR).

In einem Wurf in dem auch Welpen ohne Ridge geboren wurden, sind Eltern verpaart worden die beide heterozygote (Rr) sind. Statistisch gesehen werden dann 25% ridgelose Welpen geboren.

Doch nach den Testergebnissen in der Praxis zeigt sich, dass die Ridge Genetik im Rhodesian Ridgeback nicht so einfach ist und durch eine unvollständige Manifestation (der Prozess des „Erkennbarwerdens“) des Ridge Gen´s charakterisiert wird. Das bedeutet das alle dominant homozygoten (RR) einen Ridge haben. 90% der heterozygoten (Rr) haben einen ridge, aber 10% davon können ridgelos sein. Bei diesen 10 % ist ein Ridge Gen vorhanden, der Ridge hat sich aber nicht ausgebildet. Dies nennt sich Silence Gen (Ruhendes Gen). Wird dieser ridgelose Hund der ein Silence Gen (Rr) trägt, verpaart mit zum Beispiel einem ridgelosen (rr) Partner, können durchaus Welpen mit Ridge geboren werden. Er gibt das ruhende Ridge Gen an seine Nachkommen zum teil weiter. Alle Ridgebacks mit einem Ridge Gen Ergebnis „rr“ sind immer ridgelos.

In Zusammenarbeit mit dem Veterinary Research Institute im Jahr 2014 haben wir den Gen Test entwickelt, der dominante Homozygoten (zwei Ridge Gene RR) von Heterozygoten ( ein Ridge Gen Rr) unterscheidet. Dies ist die sicherste Möglichkeit, die Geburt von ridgelos Welpen vorherzusagen, wenn beide Elternteile geprüft sind (siehe Tabelle unten). Unsere Tabelle zeigt, ob und in welchem ​​Umfang ridgelose Welpen in einem Wurf zu erwarten sind!

Ferner wurde auch beobachtet, das es einen Zusammenhang zwischen genetischer Disposition für den Ridge und dem Auftreten von Dermoid Sinus gibt. Unsere Forschung zeigt, das der Dermoid Sinus etwa 5 mal häufiger in dominanten Homozygoten (RR) auftritt.
Unser Test kann die Vorfälle von Dermoid Sinus im Rhodesian Ridgeback durch eine gesteuerte Auswahl der Eltern für die Paarung reduzieren.
Des weiteren gibt es deutliche Hinweise, die zeigen, das die Ernährung der Mutterhündin vor der Läufigkeit, bis nach der Geburt eine Rolle spielt. Leider hat sich gezeigt das allein das Präparat „Folsäure“ nicht die Lösung für das verhinden eines Dermoid Sinus ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.